Gegenkundgebung: Aufmarsch der RechtspopulistInnen am 08.10.2011 in Mannheim verhindern

Was: Gegenkundgebung zur Kundgebung „Nein zu Islamisierung und Scharia!“
Wann: 08. Oktober 2011, 10 Uhr
Wo: Mannheim zwischen Quadrat O2 und O3, Nähe Paradeplatz

Genaueres:
Aufruf von Mannheim gegen Rechtspopulismus:

Sie wollen es wieder versuchen: „PI-News“ und „Bürgerbewegung Pax Europa“ (BPE) wollen am Samstag von 11 bis 16 Uhr am Paradeplatz in Mannheim eine Kundgebung durchführen. Als Redner sind Alain Wagner (Frankreich), Pascal Hilout (Frankreich) und Michael Merkle (genannt „Mannheimer“, Heilbronn) angekündigt.

Ab 10 Uhr findet eine Gegenkundgebung des Bündnisses „Mannheim gegen Rechts“ in der Nähe des Paradeplatzes, zwischen Quadrat O2 und O3, statt.

Bereits vor zwei Wochen am 24.9. wollten die Rechtspopulist_innen eine solche Kundgebung durchführen. Diese wurde kurzfristig abgesagt, offiziell wegen „Erkrankung der Redner“. Am selben Tag demonstrierten 400 Antirassist_innen entschlossen und kämpferisch durch Mannheim und setzen ein deutliches Zeichen gegen Rassismus, Abschiebungen, Lagerunterbringung von Flüchtlingen und nebenbei gegen die rechte Hetze von „PI-News“ und „BPE“. Nach dieser Pleite wollen es die Rechtspopulist_innen am 8. Oktober wieder versuchen.

Das Bündnis „Mannheim gegen Rechts“ mobilisiert ab 10 Uhr zu einer Gegenveranstaltung in die Nähe des Paradeplatzes. Zwischen O2 und O3 in den Planken wird es einen Infostand geben.

Von den Rechtspopulist_innen erwarten wir nicht viel. Ihr Aktivismus spielt sich in erster Linie im Internet ab. Außer ein paar verwirrten Sympatisant_innen, wie Wilhelm Entenmann (MA-Neckarstadt, Blogger von „Schoggo-TV“) haben sie keine Basis. Doch sie bemühen sich, voran zu kommen und in die Öffentlichkeit zu gehen, mit eben solchen Kundgebungen, wie dieser. Es gilt, den rechten Vormarsch zu stoppen und sich den Rassist_innen in den Weg zu stellen – am Paradeplatz und überall! Ilona Schliebs (rechte Bloggerin „Kybeline“) möchte nach der Kundgebung beispielsweise die „islamisierten Straßen Mannheims“ besichtigen, also die Viertel, in denen viele Migrant_innen wohnen. Eine gute Gelegenheit, Schliebs und Freunde persönlich zu treffen.

Die Polizei hatte am 24.9. mit einem Großaufgebot die antirassistischen Proteste schikaniert. Auch für den 8.10. rechnen wir mit unverhältnismäßiger Präsenz, lassen uns vom Polizei- und Überwachungsstaat aber nicht am legitimen Protest behindern!

Spucken wir den Rechtspopulist_innen in die Suppe! Keine Toleranz dem Rassismus!

Siehe Auch: Aufruf auf linkunten
und Flugblatt von Mannheim gegen Rechts

Kommt zahlreich!
Alerta Antifascista!