KRIEG DEM KRIEG – AFGHANISTANKONFERENZ STÖREN – Proteste vom 02.12.2011-05.12.2011 in Bonn

Was: Vorabenddemo
Wann: 02. Dezember 2011
Wo: Bonn

Was: Bundesweite Demonstration gegen die Afghanistankonferenz
Wann: 03. Dezember 2011, 11.30 Uhr
Wo: Bonner Kaiserplatz (Nähe Hauptbahnhof).

Was: Internationale Anti-Kriegskonferenz
Wann: 04. Dezember 2011, 10-19 Uhr
Wo: Bonn

Was: Blockaden
Wann: 05. Dezember 2011
Wo: Bonn

--> Aus Mannheim fährt ein Bus! Genaueres hier nachzulesen.

Plakat Bonn

Genaueres:
Aufruf:

Afghanistankonferenz auf dem Petersberg in Bonn 2011 stören!
Am 5. Dezember 2011 lädt die Bundesregierung als Gastgeber zu ihrer zweiten Afghanistankonferenz auf dem Petersberg in Bonn ein. Es werden 1000 Delegierte aus mehr als 90 Ländern erwartet. Die Bundesregierung gibt vor einen „politischen Prozess zur Stabilisierung des Landes“ und eine „Übergabe der Verantwortung an die afghanische Regierung“ vorbereiten zu wollen, in Wirklichkeit geht es jedoch darum, die imperialistische Interventions- und Besatzungspolitik auch nach teilweisem Truppenabzug mit anderen Mitteln fortzuführen.
Wir fordern dazu auf, diese Kriegspolitik nicht hinzunehmen und sich an den vielfältigen Protestaktionen gegen die Petersberger Konferenz zu beteiligen.

Zur Geschichte
Seit nunmehr über zehn Jahren befindet sich die afghanische Bevölkerung in einem Krieg, der von den USA als Reaktion auf die Anschläge auf das World Trade Center initiiert wurde. Unter dem Vorwand, dem sogenannten internationalen Terrorismus den Krieg zu erklären und der vermeintlichen Suche nach Bin Laden und Al-Qaida Strukturen, fielen die westlichen Mächte in die Region am Hindukusch ein und weiteten ihre militärischen Aktionen bis nach Pakistan aus. Damit sollte verschleiert werden, dass es vor allem um geostrategische und wirtschaftliche Interessen, wie
z.B. den Bau einer Pipline, die von Turkmenistan über Afghanistan nach Indien führt. Dazu ist Afghanistan für den Zugang zu den Rohstoffvorkommen im Kaspischen Raum von zentraler Bedeutung, der über gewaltige Erdöl- und Erdgasvorkommen verfügt. Auch ist die Geographie des Landes von Bedeutung: Es liegt Afghanistan zwischen den aufstrebenden Weltmächten China, Russland und Indien sowie dem Iran, welche alle mit den bisher mächtigsten imperialistischen Staaten konkurrieren. Im Jahr 2001 fand die erste der jährlich durchgeführten Afghanistankonferenzen auf dem Petersberg in Bonn statt. Damals wie heute stand und steht auf der Agenda die „Zukunft Afghanistans“.
Auf dieser ersten Konferenz wurde Hamid Karzai, der unter anderem ein ehemaliger Mitarbeiter des US-Energiekonzerns Unocal ist, von den Besatzungsmächten zum Präsidenten bestimmt und der Plan einer etappenweisen Machtübergabe an die selbst ernannte, aber vorgeblich demokratisch legitimierte Regierung, gefasst.

Aktueller Anlass
Erneut lädt die Bundesregierung nun als Gastgeber ein, um wieder einmal über die „Zukunft Afghanistans zu beraten“. Es werden auch regierungsnahe
Nichtregierungsorganisationen (NGOs) eingeladen, um der Konferenz den Schein von friedenschaffenden Wiederaufbaumaßnahmen zu verleihen. Im Zentrum der Diskussionen steht ein vermeintlicher Wechsel von militärischen hin zu politischen Lösungen. Dass es den 28 NATO Mitgliedsstaaten und den anderen teilnehmenden Ländern hierbei jedoch nicht um die „Demokratisierung des Landes“ oder gar die „Wahrung der Menschen- und Frauenrechte“ ging und geht, äußert sich nicht nur in einer zerstörten
politischen und institutionellen Infrastruktur Afghanistans, sondern auch in den jährlich ansteigenden Opferzahlen und der wachsenden Gewalt gegen Frauen. Als Motive dürften vielmehr die große Kriegsablehnung in der eigenen Bevölkerung und die hohen Kosten des Afghanistaneinsatzes gelten.
Geplant ist eine Ausweitung der „zivil-militärischen Zusammenarbeit“ durch die Einbettung von Hilfsorganisationen, die verstärkte Ausbildung von afghanischen Polizisten und Militärs, das Zurücklassen von eigenen Militärbasen und die Schaffung einer Infrastruktur, die sich der Kontrolle der NATO nicht entziehen kann. Als verlängerter Arm der NATO-Staaten wird ein Apparat geschaffen, der im Interesse des kapitalistischen Systems agiert und somit den Krieg stellvertretend fortführt. Bei diesem Treffen geht es nach wie vor nicht um Frieden und Wiederaufbau – wie uns seit jeher vermittelt wird – sondern um eine effizientere Kriegsführung und Aufstandsbekämpfung, die sich sowohl politischer als auch „ziviler“ und vor allem aber weiterhin militärischer Mittel bedient.

Konferenz stören – für eine antimilitaristische Bewegung!

Nach zehn Jahren Besatzung und Krieg, in denen Afghanistan unter maßgeblicher Beteiligung der BRD zerstört wurde, müssen wir umso mehr für ein Ende dessen eintreten. Eine Konferenz, bei der Kriegstreiber international über die Zukunft eines Landes und dessen Bevölkerung „beraten“, hat im Sinn eine Neokolonie zu schaffen, die von den westlichen Mächten kontrolliert wird und in dessen Entwicklung sie jederzeit eingreifen können.

Lasst uns gemeinsam das Kriegstreibertreffen stören und ihnen kein ruhiges und ungestörtes Treffen hinter verschlossenen Türen für ihre menschenverachtende Politik ermöglichen!

Bundeswehr raus aus Afghanistan!
Gemeinsam gegen imperialistische Besatzungspolitik und Krieg!
Für internationale Solidarität!

Kommt vom 02. – 05. Dezember nach Bonn!!!

Mehr zu finden auf: Extra Blog zu Bonn und Weiterer Blog zu Bonn oder auch hier.


1 Antwort auf „KRIEG DEM KRIEG – AFGHANISTANKONFERENZ STÖREN – Proteste vom 02.12.2011-05.12.2011 in Bonn“


  1. 1 Karl 25. November 2011 um 0:20 Uhr

    Cool dass ihr nach Bonn mobilisiert! Endlich tut sich was in der Pfalz!

    Wir sehen uns, Grüße aus dem Süden

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.